Karneval ’81

Karneval ’81

Rosenmontagsfete der Leiterrunde 1981

Die Lagerleitung hat’s oft schwer.
So’n Lager nimmt doch ganz schön her.
Kaum ist ein Lager gut vorbei,
beginnt die neue Sucherei
nach einem geeigneten Platz für ein Lager
leider gibt es da viele Absager.
Ist der Platz endlich gefunden, beginnt
man in den Leiterrunden
die Vortourmannschaft aufzustellen.
Wer möchte mit, wer kann mal fehlen?
Die Lagerleitung hat’s oft schwer.
So’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Die Vortourmannschaft schafft sodann
sich eine lange Liste an.
Schriftlich wird dort festgehalten,
was nötig ist, ein großes Lager zu gestalten,
wo Zahnarzt, Arzt und Hallenbad
und ob das Dorf ‘ne Kirche hat,
wo Supermarkt und Fleischerei,
wo alles dies zu finden sei.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Die Vortourmannschaft fährt irgendwann
und sieht den Platz sich einmal an.
Nach Möglichkeit fotografiert man, um an Hand von Bildern
zu Hause der Leiterrunde den Platz und die Gegend zu schildern.
Man knüpft mit Pfarrern und Bauern Kontakte,
bei der Behörde eröffnet man eine Akte.
Den Förster fragt man nach einem Lagerfeuer,
dem ist das meistens nicht ganz geheuer.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer.
So’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Zu Hause wird genau berichtet,
auch hier und dort was beigedichtet,
übereinstimmend ist das Urteil klar:
“Nicht ganz so schön wie voriges Jahr.”
Nun muß man bedenken, es ist ja auch Winter,
aber sehr viele Möglichkeiten für Leiter und Kinder,
man könnte dort auch, ja ist doch ganz klar,
es wird bestimmt wieder wunderbar.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Busunternehmen werden angeschrieben,
der will fünftausend und der gar sieben.
Ausreichend Zelte müssen vorhanden sein,
Lebensmittel kaufen wir da unten ein.
Zu Kursen gehen noch die meisten Leiter,
das hilft in schweren Fällen weiter.
Ein Team druckt alle Jahre wieder,
neue Bücher für unsere Lieder.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Dann ist der Abfahrtstag gekommen,
man hat nicht viel Gepäck genommen,
trotzdem ist doch, man glaubt es kaum,
bis oben gefüllt der Kofferraum.
Wo sollen wir die Getränke lassen?
Wo Joghurtbecher, Äpfel, Tassen?
Und ist dann alles richtig unter,
verläuft die Reise flott und munter.
Die Reiseleitung die hat’s schwer,
ne’ Busreise nimmt doch ganz schön her.

Der Vortrupp hat schon unterdessen,
den Platz genauestens vermessen.
An diese Seite kommt die Küche,
die Bonqos dorthin, wegen der Gerüche.
Zum Waschen und des Kochens wegen,
muß man auch eine Wasserleitung legen.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Für’s Schlimmste hab’ ich nur ein kleines Wörtchen,
das Loch zu schaufeln fürs’ stille Örtchen.
Man rammt den Spaten in die Erde
und hofft, daß es vollendet werde.
Ein Maulwurf würd’ vor Neid erblassen,
wie wir den Lehm auf die Schuppe fassen.
Und ist plötzlich ein Fels im Weg
schwingt man die Hacke dann sehr reg.
Ist dann das Werk endlich vollbracht,
staunt man, wie schnell es wieder vollgemacht.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Des nachts träum ich von weichem Boden,
wo schnell die Erde ausgehoben.
Ich werd’ mir eine Wünschelrute kaufen
und damit dann den Platz ablaufen.
Ist gar noch Wasser dort am Ort,
so hat man gleich ein Spülabort.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Dann kommt der Bus zum Platz gefahren,
draus quellen Kinder dann in Scharen.
Der Platz ist übersät mit Koffern, Zelten, Decken,
wo soll’n wir denn das bloß verstecken?
Wo sind die Bongos? Wir haben Durst!
Habt ihr nicht wenigstens ein Stückchen Wurst?
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Dann kommt für alle in der Runde,
die allerschwerste Lagerstunde,
denn jeder hat nur ein’s im Sinn,
wo bauen wir die Zelte hin?
So geht es nicht, das gibt kein Bild!
Dies Zelt muß weg, mach’ mich nicht wild.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt schon ganz schön her.

Schließlich hat jeder seinen Platz
und liegt auf seiner Luftmatratz.
Die Bäuchlein voll von gutem Essen,
den lieben Gott auch nicht vergessen
Wer arbeitet noch bei Kerzenschein?
Kann nur die Lagerleitung sein.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her

Brot, Butter, Käse muß man kaufen,
Gasflaschen und auch was zum…trinken.
Wer denkt, das frag’ ich einmal hier,
an die vielen Meter Toilettenpapier?
Für den Ausflug braucht man einen Bus,
und damit ist noch lang nicht Schluß.
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

So reihen sich mit Müh’ und Plage
aneinander die 14 Lagertage.
Man packt dann ein, der Bus fährt vor,
man reist nach Haus, wer steht noch am Tor?
Die Lagerleitung räumt in kurzer Frist
den Platz auf, weil man nichts übriglässt
Die Lagerleitung hat’s oft schwer,
so’n Lager nimmt doch ganz schön her.

Ob Wölfling, Juffi oder Leiter,
wir machen trotzdem immer weiter.
Denn selbst die Wölfe in Sibirien
brauchen ab und zu mal Ferien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.